Informationen zur Coronavirus-Pandemie

Hilfsnavigation
Volltextsuche
 
Gezeichnete multikulturelle Gruppe von Kindern und Erwachsenen bei Mülltrennung und Gartenarbeit. In der Bildmitte tragen vier Menschen die Erdkugel symbolisch in ihren Händen. Im Hintergrund sind ein blauer Himmel, eine grüne Wiese, grüne Bäume und zwei weiße Windräder zu sehen.
Multiethnic group of people cooperating for environmental protection
Seiteninhalt

Urlaub fürs Meer

Schleswig-Holstein ist als Land zwischen den Meeren als Urlaubsregion sehr beliebt. Gleichzeitig ist der Tourismus aber auch eine Quelle für die Belastung der Meere. Meist ist er mit einem zusätzlichen Verkehrsaufkommen und einem erhöhten Ressourceneinsatz verbunden. Die 1,3 Millionen Urlauber*innen, die allein in 2019 die Ostseeküste besucht haben, sorgen beispielsweise auch für ein erhöhtes Müllaufkommen an den Urlaubsorten – nicht zuletzt in Form von Einwegverpackungen aus Plastik. Dieser Plastikmüll ist jedoch eine ernste Bedrohung für unsere Umwelt und die heimischen Meere. In vergangenen Müllsammelaktionen in Neustadt fand der BUND Schleswig-Holstein häufig über 500 Teile Müll auf 100 Metern Ostseeküste. Davon sind rund 70 Prozent Plastikmüll, der hauptsächlich aus Freizeit und Tourismusaktivitäten stammt. Auch das zusätzliche Verkehrsaufkommen ist eine Belastung für Natur und Umwelt. Der derzeitige Zustand der Meere ist ein Spiegelbild unseres Konsumverhaltens.

Ein Urlaub am Meer bietet ideale Bedingungen, sich auf mögliche Änderungen im Konsumverhalten einzulassen, sie in Ruhe zu erproben und sich Inspirationen und Knowhow für den Alltag zu holen – quasi ein sanfter Einstieg zu verantwortungsvollem Umgang und nachhaltigem Handeln.

Worum geht’s konkret?

Mit dem Projekt „Urlaub fürs Meer“ soll es für Vermietende von Ferienunterkünften leicht gemacht werden, ihren Gästen einen nachhaltigeren Urlaub anzubieten. Neben Angerungen zu einem verpackungsarmem und meeresfreundlichen Verhalten der Gäste werden auch weitere Bereiche der Nachhaltigkeit wie Mobilität, Wasser, Energie, ökologischer Bau und Renovierung angesprochen. Die Vermietende bekommen zum Projektsauftakt ein Starterpaket zur Verfügung gestellt, in dem sowohl Mehrwegprodukte für die Ausstattung der Unterkunft enthalten sind, als auch Informationsmaterial.

In einem Checkheft für die Vermieter*innen werden Tipps und Anregungen gegeben, wie die Unterkunft im Sinne der Nachhaltigkeit verbessert werden kann. So gibt es zum Beispiel Energie- und Wasserspartipps sowie Ideen für eine nachhaltigere Ausstattung. Mit dabei sind auch bunte Postkarten, die Gäste über meeresfreundlicheres Verhalten aufklären.

Vermietenden, die sich bereits für das Projekt angemeldet haben, wurden am 24. Juni 2021 die ersten Starterpakete für ihre Unterkünfte überreicht. Die Vermietenden testen nun die Resonanz der Gäste auf das Projekt über die Hauptsaison hinweg. Außerdem wird das Projektteam in den kommenden Wochen die Unterkünfte besichtigen, um den Vermietenden individuelle Tipps vor Ort geben zu können.

Das Projekt des BUND Schleswig-Holstein wird in Kooperation mit dem Nachhaltigkeitsmanagement der Stadt Neustadt in Holstein sowie der Tourismus-Agentur Lübecker Bucht durchgeführt.

Weitere Informationen finden Sie auf der Seite des BUND Schleswig-Holstein.

Ich bin für Sie da!

Lina Sophie Koop
Telefon: 04561 619-511
Fax: 04561 619-1511
Kontaktformular
Webseite besuchen